DPZ-Hauptseite
Menü mobile menu

Guineapaviane

 

Paviane sind eines der wichtigsten Modelle zum Verständnis der Evolution sozialer Systeme von Primaten. Von ihrem mutmaßlichen Ursprung im südlichen Afrika sind Paviane im Pleistozän nach Norden vorgedrungen. Guineapaviane (Papio papio) bilden das westliche Extrem der Pavianverbreitung. Sie leben in Savannen und Galeriewäldern Westafrikas. Die Gruppengröße variiert zwischen 10 und 300 Individuen. Sie leben in einer 'nested multi-level society', mit 'Units', wo ein „primäres“ Männchen, ein bis sechs assoziierten Weibchen und Jungtiere den Kern der Gesellschaft bilden. Im Vergleich zu anderen Papio-Taxa sind die Beziehungen zwischen den Männchen außergewöhnlich entspannt. Während das Sozialverhalten und die Kommunikation anderer Pavianarten gut verstanden ist, liegen für Guineapaviane bislang kaum Daten vor.