DPZ-Hauptseite
Menü mobile menu

SoSe

Motor Systems

Die Vorlesung deckt folgende Lernziele ab: Vermittlung von vertieften Kenntnissen des motorischen Systems von Primaten (Menschen und nicht-menschliche Primaten), insbesondere der Anatomie und Physiologie kortikaler und subkortikaler Strukturen, des Rückenmarks, der neuro-muskuläre Aktivierung und deren krankhaften Veränderungen. Schwerpunkte sind Mechanismen der Bewegungsplanung, der motorischen Kontrolle und der Entwicklung von Gehirn-Maschine-Schnittstellen.Wichtige Funktionsprinzipien des motorischen Systems sowie dessen Erkrankungen und Interaktionsmöglichkeiten auf wissenschaftlich hohem Niveau verstehen und beschreiben können.

Zu dieser Vorlesung wird auch ein gleichnamiges Seminar angeboten.

Hinweis: Die Universität Göttingen hat am 13.3.2020 den Lehrbetrieb eingestellt und seit 16.3.2020 Prüfungen ausgesetzt, beides zunächst bis 20.4. Die Termine zu dieser Veranstaltung werden nach aktuellem Stand als Online-Termine stattfinden, auch wenn der Präsenzlehrbetrieb über den 20.4. hinaus ausgesetzt bleiben sollte. Details zur Umsetzung werden rechtzeitig in Stud-IP und auf dieser Homepage bekannt gegeben. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zum Lehr- und Prüfungsbetrieb auf der Homepage der Universität (https://www.uni-goettingen.de/de/622779.html).

Uni VZ

Information

 

WiSe

From Vision to Action

Prof. Alexander Gail, Prof. Stefan Treue and Prof. Hansjörg Scherberger.

The lecture series From Vision to Action will provide an advanced level introduction to visual processing and action planning in the central nervous system of primates. We will give an overview over the different processing stages along the two major visual processing streams, leading to object perception on the one hand, and providing the basis for spatial movement planning on the other. We will put special emphasis on the discussion of general design and coding principles, like cortical maps, convergence/divergence, center-surround antagonisms, adaptation, gain modulation, distributed processing, synchronization, etc. Additionally, we will discuss how improved knowledge in neuroscience can lead to clinical applications, like visual and motor neuroprosthetics or improved neuropsychological programs.

Information