DPZ-Hauptseite
Menü mobile menu

Keimzellen

Wenn man von Keimzellen spricht, meint man bei allen höheren tierischen Lebewesen die Spermien und Eizellen. Sie sind die Voraussetzung für Fortpflanzung und Evolution. Das meiste Wissen über die Eigenschaften und Funktionsweisen von Keimzellen bei Säugetieren stammt aus Experimenten mit Mäusen. Es gibt jedoch große Unterschiede zwischen den Keimzellen von Mäusen und von Primaten, zu denen auch die Affen und der Mensch gehören. Daher untersuchen wir Eigenschaften der Keim- zellen von Primaten und ihre Entwicklung (sowohl in ihrer natürlichen Umgebung im Gewebe als auch in Zellkultur).

(c) Stammzellbiologie
Immunfärbung einer Kolonie embryonaler Stammzellen: das Protein LIN28 (grüne Färbung) ist für embryonalen Stammzellen wichtig. Zellkerne wurden mit blauem Farbstoff sichtbar gemacht.
(c) Stammzellbiologie
Auch in embryonalen Keimzellen ist das Protein LIN28 im histologischen Gewebeschnitt spezifisch nachweisbar (braune Färbung). Umliegende somatische Zellen, hier blau gefärbt, haben kein LIN28-Protein.

Säugetierhoden produzieren jeden Tag Millionen von Spermien. Neben dem Knochenmark gehören sie damit zu den Organen mit der höchsten Zellteilungsrate. Stammzellen im Hoden, die die Produktion dieser enormen Menge an Spermien ermöglichen, heißen spermatogoniale Stammzellen. Wie andere adulte Stammzellen sind sie einerseits in der Lage, sich selbst zu vervielfältigen und damit den Vorrat an Stammzellen zu erhalten, andererseits können sie Spermien produzieren. Interessanterweise weisen diese spermatogonialen Stammzellen und ihre Vorläufer, die primordialen Keimzellen und Gonocyten, einige Merkmale auf, die sonst nur pluripotenten Stammzellen zugeschrieben werden. Wir untersuchen diese zellulären und genetischen Ähnlichkeiten zwischen pluripotenten und Keimbahn-Stammzellen.

Aeckerle N, Eildermann K, Drummer C, Ehmcke J, Schweyer S, Lerchl A, Bergmann M, Kliesch S, Gromoll J, Schlatt S, Behr R (2012):
The pluripotency factor LIN28 in monkey and human testis: a marker for spermatogonial stem cells?
Mol Human Reprod 18(10): 477-488.

Warthemann R, Eildermann K, Debowski K, Behr R (2012):
False-positive antibody signals for the pluripotency factor OCT4A (POU5F1) in testis-derived cells may lead to erroneous data and misinterpretations.
Mol Hum Reprod 18(12): 605-612.

Eildermann K, Aeckerle N, Debowski K, Godmann M, Christiansen H, Heistermann M, Schweyer S, Bergmann M, Kliesch S, Gromoll J, Ehmcke J, Schlatt S, Behr R (2012):
Developmental expression of the pluripotency factor SAL-Like Protein 4 in the monkey, human and mouse testis: restriction to premeiotic germ cells.
Cells Tissues Organs 196 (3): 206-220.

Eildermann K, Gromoll J, Behr R (2012):
Misleading and reliable markers to differentiate between primate testis-derived multipotent stromal cells and spermatogonia in culture.
Hum Reprod 27: 1754-1767.