Menü mobile menu

40 Jahre Deutsches Primatenzentrum in Göttingen

Vom Molekül bis zum Verhalten - das DPZ feiert 40 Jahre Primatenforschung
Das DPZ-Hauptgebäude mit Tierhaus (Mitte) und Laborgebäude (links). Foto: Manfred Eberle
Prof. Dr. Stefan Treue im Jahr 2001 bei der Unterzeichnung seines Vertrags als wissenschaftlicher Geschäftsführer am DPZ. Foto: DPZ-Archiv
Prof. Dr. Stefan Treue im Jahr 2001 bei der Unterzeichnung seines Vertrags als wissenschaftlicher Geschäftsführer am DPZ. Foto: DPZ-Archiv
Eine Führung durch die Außenanlagen der Primatenhaltung am DPZ. Foto: Manfred Eberle
Eine Führung durch die Außenanlagen der Primatenhaltung am DPZ. Foto: Manfred Eberle
Am 10. August 1977 wird Prof. Hans-Jürg Kuhn der erste wissenschaftlich-technische Geschäftsführer des DPZ. Foto: DPZ-Archiv
Am 10. August 1977 wird Prof. Hans-Jürg Kuhn der erste wissenschaftlich-technische Geschäftsführer des DPZ. Foto: DPZ-Archiv

"Irgendwas mit Affen. Irgendwo am Nordcampus der Uni." Dies hört man gelegentlich, wenn das Gespräch auf das Deutsche Primatenzentrum (DPZ) kommt. Tatsächlich betreibt das DPZ seit nunmehr 40 Jahren biologische und biomedizinische Forschung auf allen Gebieten, in denen Studien mit Primaten eine zentrale Rolle spielen. Konkret bedeutet das: 400 Mitarbeiter, 1300 Affen, vier Forschungsstationen in Peru, Senegal, Madagaskar und Thailand sowie neun wissenschaftliche Abteilungen in den Sektionen Infektionsforschung, Neurowissenschaften und Primatenbiologie. Die durchaus turbulenten Anfangsjahre, das Wachstum des Instituts zu seiner heutigen Größe und die wichtigsten Meilensteine sind jetzt nachzulesen in einer Chronik, die anlässlich der Festveranstaltung am 17. August erstmals vorgestellt wird. Im Jubiläumsjahr hat das DPZ verschiedene Veranstaltungen für die Öffentlichkeit geplant, unter anderem Führungen durch die Primatenhaltung, eine Ausstellung zum Thema Primaten und mehrere Vorträge rund um unsere nächsten Verwandten.

Schon Anfang der 1960er Jahre wurde in Wissenschaftlerkreisen über die Notwendigkeit eines deutschen Primatenzentrums diskutiert und ein entsprechendes Konzept ausgearbeitet, das auch die Unterstützung der Politik fand. Das schwungvoll gestartete Projekt geriet dann allerdings ins Stocken, da zunächst kein geeigneter Standort gefunden wurde. Aufgrund der guten Verkehrsanbindung und der neurowissenschaftlichen Kompetenz an der Universität Göttingen fiel schließlich die Entscheidung für Südniedersachsen. Das Problem dabei: Keine der Gemeinden rund um Göttingen wollte das DPZ haben. Die Bürger fürchteten sich vor Erregern, die die Affen und ihre Tierpfleger im Dorf verbreiten könnten. Auch wenn diese Sorge unbegründet war, blieb die Standortfrage lange Zeit kritisch. Dank des Einsatzes des niedersächsischen Wissenschaftsministeriums und der Stadt Göttingen stand schließlich ein Gelände am Nordcampus der Universität Göttingen für den Bau des DPZ zur Verfügung. Nachdem die Finanzierungsfrage durch Bund und Länder geklärt war, konnte im August 1977 der Gesellschaftsvertrag unterschrieben und damit das DPZ offiziell gegründet werden. Erster Direktor war der noch heute in Göttingen lebende Hans-Jürg Kuhn.

In der Anfangszeit arbeitete die Geschäftsführung des DPZ in angemieteten Räumen bis das erste Labor- und Zentralgebäude im Jahr 1983 fertiggestellt war. „Seitdem hat sich das DPZ rasant entwickelt, von 75 Mitarbeitern im Jahr 1984 bis auf über 400 heute", sagt Michael Lankeit, seit 1989 administrativer Geschäftsführer des Deutschen Primatenzentrums. Zugenommen hat auch die Anzahl der wissenschaftlichen Abteilungen, von ehemals vier auf heute neun. „Eine unserer Stärken ist unsere wissenschaftliche Breite. Wir forschen inzwischen auf allen Gebieten, in denen Studien an Primaten eine bedeutende Rolle spielen. Um das auf hohem Niveau zu leisten, war unser Wachstum in den letzten Jahren notwendig", sagt Stefan Treue, Direktor des DPZ.

Auch im Bereich der Primatenhaltung hat sich viel getan. Die zurzeit rund 1300 Affen werden von knapp 40 Tierpflegern und 4 Tierärzten betreut. „Tierschutz hat bei uns einen hohen Stellenwert. Wir haben hervorragend ausgebildete Tierpfleger und Tierschutzbeauftragte, die sich um das Wohlergehen der Affen kümmern", sagt Stefan Treue. Das DPZ steht für Transparenz und Offenheit im Bereich Tierversuche. So finden sich zahlreiche Videos, Bilder und Texte zu dem Thema auf der DPZ-Website und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Instituts stehen regelmäßig für Interviews vor Mikrofon und Kamera.

Veranstaltungen im Jubiläumsjahr
Im Jubiläumsjahr hat das Deutsche Primatenzentrum verschiedene Aktivitäten für die Öffentlichkeit geplant. Im Rahmen von kostenlosen Führungen stellt das DPZ seine Forschungsschwerpunkte vor und gibt einen Einblick in die Außenanlagen der Primatenhaltung. Diese Führungen - für alle Interessierten ab 15 Jahre - finden vom 23. August bis 22. September an mehreren Terminen statt, eine Anmeldung über die DPZ-Website ist erforderlich. Am 8. September wird die Ausstellung "Primaten" eröffnet. Hier zeigt das DPZ nicht nur die große Vielfalt unserer nächsten Verwandten, sondern gibt auch einen Einblick in die Forschung an den Feldstationen. Im Rahmen der Ausstellung sind mehrere Begleitveranstaltungen geplant, unter anderem Vorträge und Führungen.